Kategorie: Ausflugsziele

Hattingen – das Rothenburg des Ruhrgebiets

Beslers historische Städtereise

Hattingen ist eine jener Städte im Ruhrgebiet, deren jüngere Geschichte maßgeblich von Kohle und Stahl geprägt worden ist. Bis es dazu kam, dass Hattingen zu einer bedeutenden Industriestadt im Ruhrgebiet wurde, sind seit der Gründung annähernd 1000 Jahre vergangen. Hattingen ist 990 erstmals als Reichshof Hartneggen urkundlich erwähnt worden. Seine Lage zwischen dem Bergischen Land und der Hellwegzone begünstigten den Handel mit  Metallprodukten im Süden und mit Textilwaren im Norden.

– weiterlesen –

Ein Hauch von Südamerika im Münsterland

Flamingos im Zwillbrocker Venn

Das Zwillbrocker Venn befindet sich im nordöstlichsten Teil des Münsterlandes und ist teilweise nur 200 Meter von der niederländischen Grenze entfernt. Das Kirchdorf Zwillbrock ist ein Ortsteil von Vreden im Kreis Borken. Fast fußläufig zu erreichen ist die Biologische Station Zwillbrock. Das Venn ist ein Wald-, Moor- und Feuchtwiesengebiet und umfasst eine Fläche von 185 Hektar. Es ist als Vogelschutzgebiet ausgewiesen und vereinzelte Teile stehen bereits seit 1938 unter Naturschutz. Das Zwillbrocker Venn gilt mit einer Population von ca. 16 000 Tieren als größte binnenländische Lachmöwenkolonie und nördlichster Brutplatz von Flamingos weltweit.

– weiterlesen –

BlumenLUST und FrühlingsDUFT

Der Gartenmarkt im
Maximilianpark Hamm

Der Gartenmarkt im Maximilianpark in Hamm gehört jedes Jahr zu den ersten großen Freiluftveranstaltungen für alle Gartenliebhaber. Dementsprechend groß sind Interesse und Besucherzahlen. Der Maximilianpark mit seinem Wahrzeichen, dem gläsernen Elefanten, ist weit mehr als ein Blumen-, Pflanzen- und Sträucher- sowie Zubehör- und Landmodemarkt. Neben dem Gläsernen Elefanten gibt es vor allem das Tropen- und Schmetterlingshaus mit seinen über 80 Arten von Faltern aus Südamerika, Afrika, Thailand und den Philippinen. Weiterhin sind die Gartenbahn, Kunst im Park und die Gastronomie zusätzliche Gründe, in den Maxi-Park zu kommen.

– weiterlesen –

Ohne Bremsen im Münsterland

Der Westfalenring in Lüdinghausen

Mancher wandert am Vatertag in die freie Natur, um die frische Luft und das eine oder andere Bier zu genießen. Für viele Rennsportfreunde ist jedoch Christi Himmelfahrt für das Grasbahnrennen im Wesfalenring in Lüdinghausen reserviert. Mittlerweile zum 77. mal lud der AMSC Lüdinghausen zum traditionsreichen Termin ins ländliche Münsterland ein.

– weiterlesen –

Mit Volldampf durchs Ruhrgebiet

Das Eisenbahnmuseum Bochum

Der Traum vieler kleiner und großer Jungen war – und ist – das Eisenbahnfahren.
Dabei kann es auch recht nostalgisch zugehen. Gerade die „Dampfrösser“ der vergangenen Eisenbahnepochen üben auf technisch Interessierte einen unwiderstehlichen Reiz aus. Technik zum Anfassen findet man dabei im Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen.

– weiterlesen –

Stadt der schönen Giebel

Rietberg in Ostwestfalen

Bereits in der Altsteinzeit war das heutige Stadtgebiet Rietbergs von Menschen besiedelt. In der Großen Höppe, am Südrand der Stadt, fand man Überreste von Wohnplätzen. Heute ist Rietberg eine Mittelstadt mit ca. 28 000 Einwohnern im Kreis Gütersloh. Im Stadtgebiet befinden sich viele gut erhaltene historische Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Der Fluss Ems schlängelt sich mitten durch die Altstadt. Die schönsten Seiten dieser Stadt zeigte uns Johannes Kürpick, Direktor des Hotels „Lind an der Ems“. Wie es der Name des Hotels schon andeutet, liegt dieses direkt am Fluss und man blickt von der Terrasse auf den Fluss und die Altstadt.

– weiterlesen –

26. Drachenfest in Lünen

Drachen gibt es nicht nur in den Heldengeschichten des Altertums. Drachen als kunstvolle Flugobjekte gab es schon vor tausenden von Jahren in China. In der jüngeren Vergangenheit war es ein Thema, mit dem sich fast alle Jungs und viele Mädchen alljährlich im Herbst beschäftigten. Kurz bevor die Felder abgeerntet wurden, ging es an den Bau von Drachen (Windvögeln). In Schreibwarengeschäften und Tante-Emma-Läden kaufte man Drachenpapier, Drachenleisten und die Schnur. Zu Hause bastelte man dann alleine, mit Hilfe des größeren Bruders oder des Vaters, seinen ganz persönlichen Drachen. Dann machte man sich auf zu den Stoppeläckern und Wiesen. Im Wesentlichen gab es nur 3 einfache Modelle. Das ist heute natürlich ganz anders. Die Entwicklung ist nicht stehen geblieben und schon längst nicht mehr eine Angelegenheit nur für Kinder – im Gegenteil. Um sich ausführlich über Drachen aller Art zu informieren, sind Drachenfeste ein willkommener Anlass, da sich einige große Veranstaltungen zu Volksfesten entwickelt haben, also auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommt.

– weiterlesen –

Mit dem Löwen auf Du und Du

Der Zoo Safaripark Stukenbrock

An einem schönen Oktobermorgen ging es los. An der A33 nahmen wir die Abfahrt Stukenbrock/Senne und nach einigen Minuten Fahrt durch Kiefernwald kamen wir am gut ausgeschilderten Park an. Hier erwartete uns am Eingang Susanna Stubbe, Pressesprecherin des Zoo Safariparks, die uns durch die Anlage führte.

– weiterlesen –

Der Hennesee

ganz in der Nähe von Meschede

Die Talsperren dienen in erster Linie dem Hochwasserschutz und der Sicherstellung von genügend Trinkwasser für die Wasserwerke. Talsperren sind künstliche Wasserbauwerke, die aber auch gerne als Ausflugsziel genutzt werden. Um die Talsperren herum hat sich in den vielen Jahrzehnten seit ihrem Bau ein reichhaltiges Freizeitangebot etabliert. Fahrgastschifffahrt, Verleih von Ruderbooten, Strandbäder, Wakeboarding und natürlich Angeln bzw. Sportfischen. Talsperren sind ein sehr beliebtes Ausflugsziel für das Wochenende, Camping oder den Kurzurlaub und in der Regel ideal für die ganze Familie. In ihrer Nähe befinden sich zahlreiche Gastronomien, Pensionen und Hotels. Wir möchten Ihnen heute die Hennetalsperre, ganz in der Nähe von Meschede, im Sauerland vorstellen.

– weiterlesen –

Rheine – Leben an der Ems

Beslers historische Städtereise

Den Fluss Ems und die Stadt Rheine verbindet eine sehr lange gemeinsame Geschichte. Die Ems gilt mit einer Länge von 371 Kilometer als kleinster Strom Deutschlands und ist ab Papenburg auf 59 Kilometer Seeschifffahrtstraße. Schon die Römer haben diesen Fluss bei ihren Eroberungszügen für den Transport von Waren genutzt. Der Fluss durchfließt die Stadt von Süden nach Norden in Richtung Nordsee.

– weiterlesen –

Ältere Beiträge
Neuere Beiträge