„Einzige” Dreiecksburg Deutschlands

Eine Dreiecksburg ist architektonisch etwas ganz besonderes. Insgesamt gibt es davon nur drei Stück in ganz Deutschland. Die Wewelsburg aber ist Deutschlands einzige Dreiecksburg in heute noch geschlossener Bauweise. In ihrer heutigen Form wurde sie in den Jahren 1603 bis 1609 vom Fürst­bischof Dietrich von Fürstenberg als dreischenklige Burganlage um einen mittelalterlichen Wohnturm herum neu errichtet. Neu errichtet heißt, dass sich an dieser Stelle bereits vorher einige andere Burganlagen befunden haben. Im Jahre 1123 errichtete Graf Friedrich von Arnsberg hier eine Burg, die nach seinem Tod von den Bauern wieder abgerissen wurde. Später errichteten die Grafen von Waldeck und die Fürstbischöfe von Paderborn weitere Burgen an dieser Stelle.

Majestätisch thront die Wewelsburg über dem Almetal auf einem Bergsporn. Zwischen 1603 und 1609 wurde sie im Stil der Weserrenaissance als Nebenresidenz der Paderborner Fürstbischöfe erbaut. Ihren Namen hat sie von dem Örtchen Wewelsburg, einem Ortsteil der Stadt Büren. Sie ist eine einzigartige Burganlage, die als historisches Bauwerk, Museum, Gedenkstätte und Jugendherberge alljährlich von tausenden von Menschen besucht wird. Die Burganlage befindet sich zudem in einem exzellenten baulichen Zustand und übt alleine aufgrund ihrer Architektur eine große Anziehungskraft auf die Besucher aus. Wandern oder radeln Sie doch einmal durch die reizvollen Flussauen der Alme und besuchen Sie anschließend das Kreismuseum auf der imposanten Burg. Ein nicht ganz alltäglicher Wochenendausflug, der Ihnen viel Freude bereiten wird.

Die Jugendherberge Wewelsburg
Alltagsleben auf der Burg

Alltagsleben auf der Burg

Jugendherbergen auf Burganlagen üben eine ganz besondere Anziehungskraft auf ihre Besucher aus. So zum Beispiel die älteste Jugendherberge Deutschlands, auf der Burg Altena im Sauerland. Die Atmosphäre einer alten Burg und das Angebot einer modernen Jugendherberge machen den Aufenthalt zu etwas Besonderem. Das umfangreiche Angebot ist auf der Wewelsburg nicht ausschließlich auf Jugendliche zugeschnitten. Folgerichtig präsentiert sie sich auch als Hostel (einfaches und preiswertes Hotel) und wendet sich mit ihrem Angebot besonders auch an Familien und Einzelgäste, Vereine und Firmen, die hier Seminare abhalten möchten sowie Chöre und Musikgruppen. Die Jugendherberge Wewelsburg verfügt über 204 Betten in 41 Zimmern. Die Bettenanzahl auf den Zimmern variiert zwischen fünf und zehn Betten. Auf allen Zimmern sind Waschgelegenheiten vorhanden und auf jedem Flur gibt es Gemeinschaftsduschen und Toiletten. Für Lehrer, Begleitpersonen und Familien stehen 2- und 4-Bett-Zimmer zur Verfügung.

Besonders reizvoll sind die großen Räumlichkeiten der Burg. Die Tagesräume sind mit Klavieren und Konzertflügeln ausgestattet. Sie bieten Platz für Musikgruppen und eignen sich als Tagungsräume. Die große Rundturnhalle (350 m²) ist ideal für Sportvereine. Kindergeburtstage werden auf der Burg besonders gern gefeiert. Am Geburtstag nicht nur ein Jahr älter, sondern auch schlauer zu werden, ist ein schönes Geschenk für das Geburtstagskind und dessen Freunde. Auch für die Abschlussgruppen der Kindergärten ist das Programm „Leben auf der Burg” ein besonderes Erlebnis. Nach langen Seminaren, Proben oder Trainings bietet die hauseigene Sauna mit Solarium angenehme Entspannung. Zur Freizeitgestaltung stehen ein Bolz- und ein Grillplatz zur Verfügung. Vielfältige Erlebnisprogramme (z. B. Kanutouren) und ausgiebige Wanderungen, Ritterprogramme für Kinder oder ein Besuch des Computermuseums in Paderborn lassen sich leicht zusammenstellen.

Die Museen der Wewelsburg
Klerikale Kunst im Museum des Hochstifts Paderborn

Klerikale Kunst im Museum des Hochstifts Paderborn

„Museal einmalig” heißt es in vielen Berichten über die Burg. Ein absolutes Unikat ist das Hochstiftmuseum. Nicht zuletzt haben auch die einmalige Lage und der hervorragende Bauzustand ihren Anteil an diesem ausgezeichneten Ruf. Das historische Museum des Hochstifts Paderborn befindet sich im Süd- und Ostflügel der Burg. Es führt die Besucher auf eine Reise durch die Geschichte des Paderborner Landes, von den Anfängen bis hin zur Säkularisation (1802). Vor 100 000 Jahren lebten Rentiere auf der Paderborner Hochfläche. Ritterrüstungen und Kettenhemden erzählen vom Leben in mittelalterlichen Landesburg. Das Museum ist teilweise auch ein Museum zum »Erleben« und »Anfassen«. Kinder dürfen auf ihren Geburtstagsfeiern auch ein schweres Kettenhemd anprobieren.

Traurige Kunde von der Hexenverfolgung im Paderborner Land gibt der Verhörraum im eiskalten Verlies mit der Richterloge. Der Luxus des Adels erschließt sich beim Anblick der kostbaren Möbel von Schloß Schwarzenraben. Seltene Mörser, exotische Mohrenfiguren und Erstveröffentlichungen. In der alten Bleiwäscher Schmiede können sich die Besucher unter Anleitung eines Schmiedes selbst an Hammer und Blasebalg versuchen.

Erinnerung an dunkle Zeiten: Geschichte der Schutzstaffel (SS) der NSDAP

Erinnerung an dunkle Zeiten: Geschichte der Schutzstaffel (SS) der NSDAP

Ein dunkles Kapitel zeitgeschichtlicher Dokumentation informiert über die SS-Herrschaft in Wewelsburg. Himmler plante auf der Wewelsburg eine Schulungsstätte für SS-Führer. Die Erinnerungs- und Gedenkstätte ist eine Abteilung des Kreismuseums Paderborn. Die multimediale Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS” wurde im Jahre 2010 eröffnet und befindet sich in den historischen Räumen des Wachgebäudes am Burgvorplatz. Die Besichtigung von zwei in NS-Architektur erhaltenen Räumen im Nordturm der Wewelsburg ist Teil des Ausstellungsrund­ganges.

Besucher können mit einem Videoguide selbstständig einen Dorfrundgang zu den baulichen Überresten des Nationalsozialismus machen. Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers erinnert ein Mahnmal an die lokalen Opfer der SS-Gewalt. Durch die Jugendherberge in der Wewelsburg und durch die Museumsgastronomie empfiehlt sich die Gedenkstätte für Klassenfahrten, Seminare und Jugendbegegnungen.

Über die Veranstaltungen, Dauerausstellungen und das wechselnde Ausstellungsprogramm des Kreismuseums mit seinem historischen Museum des Hochstifts Paderborn und der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg informieren zahlreiche Prospekte, Flyer, Broschüren und die Internetseite ausführlich.

Café-Restaurant zur Wewelsburg

Die Museumsgastronomie befindet sich im Ausstellungsgebäude am Burgvorplatz. Das Café-Restaurant bietet leckere saisonale Speisen, zubereitet aus heimischen Produkten. Hausgemachte Kuchen und Torten sind eine Alternative für den Nachmittag. Für Kindergeburtstage werden spezielle Kindermenüs angeboten, wie die Gespensterjause, das Rittermenü und das Drachenmenü. Für Feiern stehen auch außerhalb der Öffnungszeiten bis zu 80 Plätze zur Verfügung.

Die Wewelsburg und ihre Lage im Paderborner Land sind einzigartig mit ihren umfangreichen Bildungs- und Erholungsangeboten. Ein Besuch der Burg mit der ganzen Familie und eventuell sogar 2 – 3 Übernachtungen in der Jugendherberge der Burg können nicht nur abwechslungsreich, lehrreich und spannend, sondern auch ausgesprochen erholsam sein.

Weitere Informationen
www.wewelsburg.de