Landhotel Gasthof Schütte

Landgasthof heißt nicht zwangsläufig, dass man auf eine lange Tradition zurückblicken kann oder in der Vergangenheit eine Poststation war, aber der Gasthof Schütte in Oberkirchen kann mit den Jahrhunderten seiner Geschichte geradezu wuchern. Die Familie Schütte wohnt, lebt und arbeitet hier auf dem Hof seit 1460, nachweislich seit 19 Generationen, worauf auch die Balkeninschrift über dem Eingang des alten Gasthofes hinweist.

Als freie Bauern waren sie dem 1074 gegründeten Kloster Grafschaft zugehörig. Der Ackersmann Dominus Petrus Schütte (1410 – 1516) begründete die lange Ahnenreihe der Familie. Die männlichen Mitglieder der Familie waren Militärbefehlshaber, Pächter der Zollstelle und Bauern­richter.

Ein großes Feuer vernichtete 1774 das alte Stammhaus. Noch im selben Jahr errichtete der Schöffe Johann Hermann Schütte gemeinsam mit Ehefrau Christine Vollmers das neue, jetzt noch bestehende große Fachwerkhaus. Das alte Wirtshaus in Oberkirchen, an der alten Handelsstraße von Köln nach Leipzig gelegen, war schon im frühen 18. Jahrhundert Herberge für Reisende mit ihren Pferdekutschen. Hier machten die Reisenden Station, bevor sie ihre beschwerliche Route über den Bergrücken des Kahler Asten antraten. Die Reisenden fanden hier Rast und Stärkung. In der Wirtstube wurden selbstgebrannter Schnaps und Bier gereicht. In dem kleinen Kramladen fand man allerlei Nützliches für die weitere Reise. Die handgeschmiedeten Eisenringe zum Anbinden der Pferde am alten Gasthaus sind bis heute geblieben.

2014_01_gasthof-schuette_02

Friedrich Anton Schütte (1806 – 1847) entwickelte das alte Wirtshaus zu einem neuen Gasthaus. Noch heute existiert die historische Speisenkarte von 1834. Zu dieser Zeit war das Restaurant in eine 1. und 2. Klasse unterteilt. Mosel- und Bordeaux-Weine waren bereits auf der Karte vertreten. 1908 wurde eine Übernachtung im Gasthof für 1,50 Reichsmark angeboten, verbunden mit dem Hinweis, dass es im Ort preiswertere Unterkünfte gibt.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Schmallenberg zu einem beliebten Ferienort für Sommerfrischler. Um- und Anbauten im alten Gasthaus wurden erforderlich. Im Jahre 1879 logierte hier der „Landgerichtsrath“ Julius Wiethaus als erster Feriengast. Der Tourismusverein wurde bereits 1889 gegründet, Otto Schütte war Mitbegründer. Nach den Kriegsereignissen im Jahre 1945 wurde der Gasthof komplett restauriert und 1949 wiedereröffnet.

1969 läuteten Anton Schütte und seine Frau Gertrud die Neuzeit dieses Gasthofes mit der schon jahrhundertealten Tradition ein. Es gelang ihnen, durch Zukauf eines Nachbargrundstücks eine wesentliche Betriebserweiterung durchzuführen. In den folgenden Jahren entstand in mehreren Bauabschnitten das heutige Giersberghaus mit zeitgemäßen Schlafzimmern, Appartements, Hallenbad, Pensionsrestaurant, neuer Küche und großer Wohnhalle mit Feststube. Seit 1994 führt der 1956 geborene Karl Anton Schütte mit seiner Frau Anne und den vier Kindern Nils, Carl, Jakob und Lioba das anspruchsvolle Haus.

1997 und 2001 kam es nochmals zu umfangreichen Umbauten des Badebereichs, der Zimmer und Appartements, ohne die alte Bausubstanz zu verändern. Zu dieser Zeit zählte das Landhotel Gasthof Schütte schon lange zu den renommierten und ausgezeichneten Spitzenbetrieben: nicht nur in Westfalen, sondern in ganz Deutschland. Die Gäste kommen heute vorwiegend aus dem Gebiet Köln / Aachen, dem Münsterland, dem westlichen Ruhrgebiet, aus Duisburg und Mönchengladbach.

2014_01_gasthof-schuette_03

Familie Schütte liebt keinen Schnickschnack. Hier zählen Verlässlichkeit, Beständigkeit und natürliche Herzlichkeit sowie bestens ausgebildetes und geschultes Personal, welches teils schon lange im Betrieb tätig ist und die Stammgäste persönlich kennt. Martin Friedrich ist bereits seit 1981 im Gasthof tätig und seit 1987 Küchenchef. „Schütte“ ist ein authentischer Sauerländer Betrieb, der von hier nicht zu verpflanzen ist. Hier zählt die Devise „eine Spur persönlicher“. Getreu dieser Maxime werden dem Gast schöne und unvergessliche Ferientage bereitet. Zeitgeist und stilvolle Lebensart sind behutsam eingebettet in die lange Tradition dieses Vier-Sterne-Hotels.

Die Küche dieses Hauses gilt als unverfälscht, solide, beachtenswert und präsentiert die Region auf zeitgemäße leichte Art. Das wird dem Haus von allen renommierten Restaurantführern alljährlich aufs Neue bestätigt. So ist der Gasthof seit vielen Jahren mit dem Bib Gourmand des Michelin ausgezeichnet. Das liest sich für 2014 so: „Bewusst hat man mit liebenswerten Dekorationen den Charme des alten Stammhauses bewahrt – ein wirklich wohltuender Rahmen für klassisch-internationale Speisen und deftige westfälische Dicke Bohnen mit Kasseler und Mettwurst oder gebratene Blutwurst auf Spitzkohl.“ Natürlich gibt es hier auch ein gepflegtes Sauerländer Bier, denn Schütte ist der älteste Kunde der Veltins-Brauerei. Zudem werden hier 110 Weine mit deutschem Schwerpunkt offeriert. Der Service gilt laut „Feinschmecker“ als besonders gut geschult.

Die Küche von Martin Friedrich ist so geschätzt, dass hier des öfteren auch Küchenchefs aus anderen guten Häusern zu Gast sind. Auch in 2013 wurde wieder um- bzw. ausgebaut und renoviert. Mit Wellness für die Seele beschreibt der Hotelprospekt die Beauty- und Spa-Einrichtungen des Hauses. Eine großzügige Badelandschaft mit Innen- und Außenpool, Wintergarten, Saunalandschaft usw. gehören hier zum Standard. Über den großen parkähnlichen Garten sind die Gäste verblüfft, wenn sie die Schönheit und Weitläufigkeit der Anlage zum ersten Mal erleben.

2014_01_gasthof-schuette_01

Mit dem Lenneborn konnte ein neuer, exquisiter Spa-Bereich den Gästen zur Verfügung gestellt werden und während unseres Besuches im Dezember 2013 stand die Komplettrenovierung von 14 Zimmern des Giesberghauses kurz vor dem Abschluss. Hier geht man mit der Zeit und es wurden unter anderem überall auch bodentiefe Duschen installiert. Ende des Jahres 2013 verfügt der Gasthof Schütte über 59 sehr geräumige Zimmer inklusive 12 Appartements. Betritt man den traditionsreichen Gasthof zum ersten Mal, ist man überrascht, welch angenehme Dinge des Lebens einen hier bei Familie Schütte erwarten. Das reicht von den erstklassigen Speisen, einem gemütlichen Abend an der Bar, den sehr großen und komfortablen Zimmern bis zu allen angenehmen Überraschungen, die dem Gast im Lenneborn geboten werden.

Weitere Informationen:
www.hotel-schuette.de