In diesem Jahr war das Dortmunder Hotel Radisson Blu in der Nähe der Westfalenhallen Gastgeber für die Gala des Westfälischen Gastronomiepreises. Aufgrund des Erfolges mit dem Veranstaltungskonzept des Jahres 2017, wurde die lockere Veranstaltungsform mit Hochtischen und Hochstühlen noch etwas verfeinert, was abermals der Kommunikation unter den geladenen Gästen zu Gute kam.

Die Abkehr von starren Sitzordnungen hat sich bewährt. Man merkte es schon beim Empfang an der guten und aufgelockerten Stimmung. Die Gäste wurden begrüßt mit einem HÖVELS Original im Stößchen und / oder einem Glas Geldermann Grand Rosé sowie kleinen „Häppchen vorweg“. Um die 180 Gäste waren der Einladung des Westfalen Magazins zu dieser Gala gefolgt und hierzu wieder aus ganz Westfalen angereist.

Gewählt wurden bei diesem Publikums­preis von annähernd 20 000 Gästen die Top Ten der beliebtesten Landgasthäuser/Gasthöfe sowie der beliebtesten Restaurants in Westfalen. Die Auswertung erfolgte wie in jedem Jahr durch eine unabhängige und kompetente Jury unter Aufsicht eines Notars.
Die Moderation des Abends übernahm souverän und kompetent Nicole Flüshöh, die über mehr als 15 Jahre Erfahrung in On- und Off-Air Präsentationen verfügt. Natürlich wurde auch an den musikalischen Rahmen gedacht. Das Trio Lui-Akustik bot Akustik-Pop live, erfrischend anders und auch tanzbar – was zum Ende des Abends noch genutzt werden sollte.
Gegen 18.30 Uhr begann der offizielle Teil dieses Abends. Die Gäste nahmen an den Hochtischen Platz, ließen sich mit guten Getränken verwöhnen und verfolgten aufmerksam die Veranstaltung.

Nach der Anmoderation durch Nicole Flüshöh startete Marcus A. Besler, Vorstand der futec AG, mit der Preisverleihung. Zunächst bedankte er sich natürlich bei den Hauptsponsoren Niggemann Food Frischemarkt GmbH und HÖVELS, ohne deren Engagement und Unterstützung eine Veranstaltung in dieser Form nicht möglich wäre.
In der Vergangenheit war es gelegentlich so, dass aus gegebenem Anlass ein Ehrenpreis vergeben wurde – zum Beispiel für das Lebenswerk. In diesem Jahr wurden erstmals Preise unter dem Motto „Gib der Jugend eine Chance“ an die Newcomer des Jahres vergeben. Die Preisträger waren das Stunikenhaus in Hamm sowie das Treppchen 1763 in Dortmund. Die neuen Inhaber haben die traditionsreichen Gastronomien erst vor einem Jahr übernommen und dort schon Akzente gesetzt.
Die Preisverleihung begann mit der Ehrung der Top Ten der Landgasthöfe und Gaststätten. Die Ausgezeichneten der Plätze 10 bis 4 wurden auf die Bühne gebeten und es folgte die Übergabe der Urkunden. Die Plätze 3 bis 1 wurden jeweils von Laudatoren der Jury geehrt. Bereits auf dem Weg zur Bühne wurden sie mit viel Beifall begleitet. Alle drei Preisträger wurden mit Kristall­glas­pokalen sowie Urkunden ausgezeichnet.

Für die Stimmung folgte nun wieder ein musikalischer Beitrag von Lui-Akustik, während sich die Preisträger mit anderen Gästen austauschten und beglückwünschen ließen.
Gespannt warteten alle Gäste auf die Preisträger der beliebtesten Restaurants, deren Ehrung identisch wie bei den Landgasthöfen ablief. Zum Schluss kamen alle Preisträger und die Sponsoren für ein Abschlussfoto auf die Bühne und wurden dort mit einem Glitterregen geehrt.

Während dem anschließenden musikalischen Teil ließ Küchenchef Filip Wiese das fünfgängige „Flying Menu“ an den Tischen servieren:

  • Gelatine vom Lable Rouge Schwarzfederhuhn
    Birnenpesto | Reduktion
  • Isländischer Kabeljau
    Belugalinsen | Rote Bete | Espuma | Kresse
  • Quittensorbet
    Geldermann | Rose Minze
  • Kanadisches Heritage Rind
    Rosenkohlblätter | Schwarzwurzel & Kartoffel
  • Crémeer – Crème Brûlée
    Walnussstartelette | Chevrette-Feige-Eis | Brombeere

Begleitet wurde das Menü von Geldermann Sekt, HÖVELS Original, Original SELTERS und einer Weinauswahl von Schloss Johannisberger Riesling, sowie einem Assmannshäuser Spätburgunder. Nach dem Essen war eine kleine Gästewanderung zu beobachten. Will sagen: Man machte sich vereinzelt auf zu den anderen Tischen, um den Preisträgern noch einmal persönlich zu gratulieren.

Die beschwingte Musik veranlasste etliche Gäste zu einem kleinen Tänzchen. Andere Gäste trafen sich an der HÖVELS Bar, der Geldermann Sekt Bar oder bei Getränke Weidlich zur Weinverkostung. Es war ein gelungener Abend mit gut gelaunten und ausgelassenen Gästen, der für einige erst nach Mitternacht endete.